Suche

Scope3analyzer: Tool zur Emissionsermittlung in der Wertschöpfungskette

Das Institut für Industrial Ecology der Hochschule Pforzheim hat in Kooperation mit u. a. dem THINKTANK industrielle Ressourcenstrategien und der Systain Consulting GmbH den sog. „scope3analyzer“ entwickelt.


Das kostenfreie Tool unterstützt Unternehmen bei der Ermittlung der betrieblichen Treibhausgasbilanz. Die Besonderheit ist, dass der scope3analyzer neben den Emissionen in Scope 1 und Scope 2 auch die vorgelagerten Emissionen der Lieferkette (Scope 3 upstream) durch eingekaufte Waren und Rohstoffe berücksichtigt.


Die CO2-Emissionen in Scope 1 und Scope 2 sind relativ leicht zu bestimmen, wohingegen die Scope-3-Emissionen schwerer zu erfassen sind. Durch die Integration der oftmals emissionsstarken vorgelagerten Lieferkette hilft das Tool bei der Berechnung des Corporate Carbon Footprint.

Nicht abgedeckt sind allerdings die nachgelagerten Emissionen (Scope 3 downstream), die durch die Nutzung der Produkte entstehen und deswegen für jedes Unternehmen individuell zu berechnen sind.


Die Treibhausgasemissionen können von jedem Unternehmen auf Grundlage der spezifischen Verbrauchs- und Einkaufsdaten effizient und belastbar selbst berechnet werden. So können CO2-Hotspots identifiziert und entsprechende Emissionsminderungsmaßnahmen entwickelt werden. Gängige Berichtsstandards (z. B. das GHP Protocol und die Science Based Targets Initiative) akzeptieren die zugrundeliegende Methodik des scope3analyzers.


Das webbasierte Instrument gliedert sich in zwei Elemente: ein Excel-Template zur anonymen Datenerfassung und ein Webtool zur detaillierten Auswertung inkl. visueller Dashboards zu den individuellen CO2-Emissionen. Die Dashboards zeigen eine Übersicht der Gesamtemissionen in allen Scopes (eigener Standort, eigener Energiebezug und vorgelagerte Lieferkette) und der Emissionsintensität (CO2-Äquivalente pro Euro Umsatz). Eine Verteilung der Scope-3-Emissionen in Abhängigkeit von Sektor, Herkunftsland des direkten Lieferanten, Lieferkettenstufe (direkter Lieferant oder tiefere Lieferkette) und Scope-3-Kategorie wird ebenfalls abgebildet.


Die Toolbox richtet sich vor allem an mittelständische produzierende Unternehmen, denen ein einfacher und dennoch professioneller Einstieg in die Klimabilanzierung ermöglicht wird. Der scope3analyzer wird die nächsten drei Jahre öffentlich zur Verfügung gestellt.


> scope3analyzer

THEMEN